Dienstag, 27.07.2021 10:57 Uhr

Edda Tobiasch neu im Vorstand des Stammzellnetzwerks NRW

Verantwortlicher Autor: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg St. Augustin, 11.07.2021, 18:02 Uhr
Presse-Ressort von: http://www.wifu.en-a.de Bericht 1428x gelesen

St. Augustin [ENA] Edda Tobiasch neu im Vorstand des Stammzellnetzwerks NRW. Prof. Dr. Edda Tobiasch von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) wurde in diesem Monat mit einstimmigem Votum in den Vorstand des Stammzellnetzwerks NRW gewählt. Die Virologin gehört dem 2002 gegründeten Expertenverbund, der seit zwei Jahren als Verein organisiert ist, bereits seit über 15 Jahren an. Dem Stammzellnetzwerk NRW gehören als institutionelle

Mitglieder Universitäten und Universitätskliniken, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie Max-Planck- und Fraunhofer-Institute sowie Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW, bisher: Fachhochschulen) an. Tobiasch war bis vor kurzem die einzige Vertreterin dieses Hochschultyps. Die Erwartungen der Öffentlichkeit an die Stammzellforschung gerade mit Blick auf degenerative und angeborene Erkrankungen sind groß, aber auch die Vorbehalte nicht unerheblich. Aus diesem Grund arbeitet das Netzwerk transdisziplinär: Die Mitglieder repräsentieren hohe Kompetenz in Medizin und Biologie, Philosophie und Sozialwissenschaften, Jura und Theologie.

Damit wird gewährleistet, die Stammzellforschung mit ethischen, rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten und Studien begleitet und kritisch betrachtet wird. Deshalb gehören dem Vorstand je vier Mitgliedern aus Biomedizin und ELSA (ethical, legal, and social aspects) an. Edda Tobiasch, Professorin für Genetic Engineering and Cell Culture, nennt im Gespräch die Translation neben der Forschung als zweites großes Feld im Stammzellnetzwerk NRW:

"Kurz gesagt geht es bei der Translation darum, Grundlagenforschung in die Kliniken zu bringen." Als HAW-Professorin sind ihr anwendungsorientierte Aspekte ohnehin wichtig. Sie hofft, dass die Vernetzung zwischen den HAW in NRW und dem Stammzellnetzwerk künftig intensiviert werden wird. Potenzial sieht Tobiasch zudem auf dem Gebiet der Biomedizin durch einen "engeren Schulterschluss mit kleinen und mittelständischen Unternehmen". Linktipp: www.stammzellen.nrw.de/

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.