Dienstag, 27.07.2021 11:45 Uhr

Neuer Augen-OP-Simulator an der Augenklinik des UKB ......

Verantwortlicher Autor: Universitätsklinikum Bonn (UKB) Bonn, 05.07.2021, 16:58 Uhr
Presse-Ressort von: http://www.wifu.en-a.de Bericht 1293x gelesen

Bonn [ENA] Fingerfertigkeit an einem virtuellen Auge trainieren. Neuer Augen-OP-Simulator an der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn im Einsatz. In der Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn (UKB) gibt es einen neuen Simulator für mikrochirurgische Eingriffe am Auge. Assistenz- und Fachärzte können damit komplizierte Operationen realitätsnah trainieren. Heutzutage werden alle Operationen am Auge mittels

stereoskopischen Operationsmikroskop, das einen räumlichen, hochaufgelösten Bildeindruck ermöglicht, minimal invasiv durchgeführt. Diese Eingriffe sind nicht einfach und fordern dem Operateur eine hohe Präzision ab. Mit der Anschaffung eines High-End-Operationssimulators steht angehenden Augenärzten am Universitätsklinikum Bonn nun eine neuartige Trainingsmöglichkeit zur Verfügung, mit der sie ohne Risiko für einen Patienten ihre mikrochirurgischen Fähigkeiten üben können. Dafür sitzt der angehende Operateur am Operationsmikroskop und kann die virtuellen OP-Instrumente realitätsnah im künstlichen Auge führen, das per Computer gesteuert dabei wie ein echtes reagiert.

Schritt für Schritt kann so beispielsweise die Operation des Grauen Stars simuliert und erlernt werden. Ebenso sind erstmals auch bei einer realitätsnahen inneren Struktur des Auges Eingriffe am Glaskörper der Netzhaut und der Makula, dem schärfsten Punkt des Sehens, trainierbar. Dabei steht dem Operateur eine breite Auswahl virtueller Operationsinstrumente zur Verfügung. Regelmäßiges Training mit dem Simulator erhöht die chirurgische Kompetenz in komplexen Aufgaben einschließlich der Vitrektomie (Glaskörperausschneidung), dem Peeling der inneren Grenzmembran (ILM) sowie der Entfernung von diabetischen und epiretinalen Membranen. Letztere zieht sich als dünne Narbenschicht über die Netzhaut.

Wir freuen uns, dass wir den Simulator ab sofort in die praktische Facharztausbildung an unserem Klinikum integrieren können“, sagt Prof. Dr. Frank G. Holz, Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn. „Bevor ein Patient operiert wird, kann so bereits im Vorfeld ein hoher Qualitätsstandard eingeübt werden. Hierzu zählt auch das Komplikationsmanagement.“ „Diese wichtige Angebotserweiterung mit einer state of the art-Ausbildungsmethode dient einer Optimierung der Versorgung unserer Patientinnen und Patienten auf höchstem Qualitätsniveau“, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikum Bonn.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.